lesum

https://www.youtube.com/watch?v=5b13zx9nCpI

Reiki

Was ist Reiki?

Reiki ist eine sehr alte Heilmethode, die vor über 2500 Jahren im Sanskrit-Sutras erwähnt wurde. Im 19. Jahrhundert wurde Reiki von dem buddhistischen Mönch, Dr Mikao Usui aus Japan, wiederentdeckt. Reiki wird seitdem auch Usui-System gennant.

Das Wort Reiki bedeutet universale Lebensenergie. Diese sehr alte, natürliche Entspannungsmethode dient zur Harmonisierung des Energiehaushaltes. Reiki ist eine Methode des Handauflegens um Körper, Geist und Seele zu stärken und zu regenerieren. Reiki wird auch als spiritueller Weg zu sich selbst gesehen und ist eine einfache, wirksame Methode zur Übertragung von Energie. Diese Kraft nährt und erhält den Körper und nur durch Handauflegen kommt der Energiefluss zustande. Reiki Eingeweihte erzeugen dann Wärme, Kribbeln und auch Pulsieren bei ihren Kunden, die das so wahrnehmen (aber nicht müssen).

Der Begriff Reiki ergibt sich aus den beiden Zeichen Rei und Ki. Ki kennt man auch als Chi oder Qi und kommt aus den Lehren des Tai Chi oder Qi Gong. Andere Kulturen sagen auch Prana, Orgon oder Odem etc.

Rei bedeutet Seele, Inneres, Allumfassendes.

Ki bedeutet innere Essenz. Zum Beispiel alle Eigenschaften einer Person

Reiki beinhaltet keinen Glauben und keine Religion. Es wird dem Reiki Gebenden keine persönliche Kraft entzogen, er ist nur der Kanal für die Energie, die sich dem Bedarf des Empfängers anpasst. Es wird nur so viel reine Energie übertragen, wie der Empfänger braucht.
Die Essenz allen Lebens- das ist Reiki, eine feinstoffliche, intelligente Energie. Ein Missbrauch bzw. Manipulation von Reiki ist ausgeschlossen, da Reiki nicht von dem Willen des Reiki Gebenden gesteuert werden kann.

Die Reiki Energie wird von dem Reiki Gelernten an die zu Behandelnde Person übertragen, wobei sich der feinstoffliche Energiebereich des Körpers wieder auflädt und die Immunabwehr und Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Grundlage für so eine Wirkung ist die universale Lebensenergie. Diese Ur-Kraft die durch die Schöpfung selbst in allen möglichen Dingen lebt, kann hier durch Reiki Gelehrte wieder in die richtigen Bahnen gelegt werden. In fast allen Religionen und Kulturen ist die Größe erwähnt, die von den Christen als Licht, von den Hindus als Prana und von den Chinesen als Chi bezeichnet werden. Auch moderne Begriffe wie Bioplasma und Bioenergie werden hier verwendet.

Egal ob Prana, Chi, Ki, Licht oder Photosynthese, überall finden wir diese Lebensenergie.

Im Osten ist diese Vorstellung auch in den Wissenschaften stark verankert. Die Akupunktur zum Beispiel ist darauf ausgerichtet, den Fluss der unsichtbaren Energie durch gezielte Nadelstiche zu aktivieren.

Im Tai Chi wird die Energie durch Bewegungsabläufe geweckt. Yoga widmet sich u.a. der eigenen Lebensenergie um sie zu aktivieren und zu stärken. Im Westen ist diese Vorstellung relativ neu.

Wir werden nie ganz genau wissen was die Energie des Lebens ist und sie auch nie vollständig begreifen, da das Leben größer ist als wir. Damit es funktioniert muss man nicht an Reiki glauben.

Reiki…

  1. … kann von jedem gelernt werden
  2. … respektiert den freien Willen des Empfangenden
  3. … unterstützt die Selbstheilungsprozesse
  4. … unterstützt die persönliche Entwicklung
  5. … kann bis ans Ende der Tage eingesetzt werden, wenn man es erlernt hat
  6. … ist ein ganzheitliches System indem Körper, Geist und Seele berücksichtigt werden

Reiki…

  1. … ist keine Wunderdroge, die jemanden in den 7. Himmel der Spiritualität versetzt.
  2. … ist keine Glaubenssache
  3. … ist keine Hypnose oder Psychotherapie
  4. … ist kein Ersatz für einen Arzt
  5. … bei gesundheitlichen Leiden, immer zuerst einen Arzt aufsuchen

Bei Menschen aller Altersgruppen kann Reiki angewendet werden. Auch bei Tieren und Pflanzen. Tiere und Pflanzen haben von Reiki noch nie „gehört“, oder „glauben“ daran, trotzdem gibt es mehrere Reiki Behandlungen bei denen Effekte sichtbar wurden. Babys sind sehr empfänglich für Reiki und es wirkt sehr gut bei Menschen die im Koma liegen.

Der Glaube ist nicht entscheidend, mann sollte nur offen dafür sein.